Die Maison Thiénot feiert Ihr 30-jähriges Jubiläum

Alain ThienotDie Gruppe Thiénot Bordeaux-Champagne ist heute ein wichtiger Akteur in der Champagne. Ihren enormen Erfolg hat sie vor allem dem Firmengründer Alain Thiénotzu verdanken.
Es gibt wahrlich wenige Champagnerhäuser, die es geschafft haben ihre Marke so schnell zu etablieren und das Niveau auch halten konnten, wie Champagne Thiénot.
Seine ersten 4 Hektar Rebfläche kaufte der damalige Courtier im Jahr 1976 in Aÿ. Einer seiner Kunden wollte eigentlich die Rebfläche an eine der großen Maisons
verkaufen. Aber aufgrund der damaligen Krise, die dazu führte, dass die Grundstückspreise auf ein Drittel fielen, agierten die Maisons zurückhaltend und lehnten
ab. 1985 war es dann soweit und Champagne Thiénot wurde gegründet. 1988 kamen die ersten Flaschen Champagner in den Handel.
Vor allem durch seinen Erfolg die richtigen Personen um sich zu scharen, hat es Thiénot geschafft einen nachhaltigen Erfolg zu erreichen. Er war sehr eng mit
Bernard de Nonancourt (†, Aufsichtsratsvorsitzender und Gründer der Champagner-Unternehmensgruppe Laurent-Perrier) befreundet, der ihm half in der Champagne als
Produzent Fuß zu fassen. Laurent Fédou, der als Kellermeister tätig ist, konnte in den letzten Jahren auch nochmals deutlich das Niveau heben, James François, welcher
im Verkauf die Geschicke führt und seit 2003 von Stanislas Thiénot unterstützt wird. Inzwischen kaufte Thiénot auch weitere Champagnerhäuser hinzu: Marie Stuart
(1994), Joseph Perrier (1998) und Canard-Duchêne (2003). Im Bordeaux zählen CVBG Dourthe Kressmann, Château Rahoul und Château de Ricaud zu der Gruppe.
Die eigenen Weinberge liegen je zur Hälfte in Premier-Cru- und Grand-Cru-Lagen. Sie sind mit 75% Pinot Noir, 24% Chardonnay und 1% Pinot Meunier bestockt.

Foto: © Champagne Thiénot

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *