Die Koffer des Charles Heidsieck

Die Geschichte des Champagnerhauses Charles Heidsieck ist untrennbar verbunden mit seinen Reisen. Charles-Camille Heidsieck war einer der ersten, der es sich zur Aufgabe machte Märkte in der neuen Welt zu entdecken. Im Jahre 1852 überquerte Charles Heidsieck, das erste Mal den Atlantik, um in den Vereinigten Staaten seinen kostbaren Champagner zu präsentieren. Zu diesem Zweck, entscheid man sich bei Champagne Charles Heidsieck drei außergewöhnlich Koffer aufzulegen, um auch die anspruchsvollsten Liebhaber zu begeistern.

Die ersten beiden Koffer, sind seiner ersten Reise gewidmet „Malle 1852 Classique“ und „Malle 1852 Œnothèque“. Sie sind beide aus Ahorn gefertigt, dem Material aus dem auch der Rumpf des Schiffes bestand. Der Schrankkoffer „Malle 1852 Classique“ ist eine Zusammenstellung der 3 Vorzeige-Champagner des Hauses, 3 Magnumflaschen und 6 Flaschen des Brut Réserve, 6 Flaschen des Rosé Réserve und 6 Flaschen des Blanc des Millénaires 1995. Der Verkaufspreis liegt bei circa 5.000 €.
Mit dem Schrankkoffer „Malle 1852 Œnothèque“ wird die nächste Ebene erreicht, neben den 18 Flaschen Brut Réserve, sind auch je 3 Flaschen des Blanc des Millénaires aus den Jahrgängen 1983 und 1985 an Bord. Für den perfekten Service dieses Champagners, hat Champagne Charles Heidsieck den Koffer noch mit folgenden Accessoires ausgestattet, 1 Sommelierschürze, 6 mundgeblasene Flöten „Grande Champagne“, 1 Dekanter der Glasmanufaktur Riedel, sowie Umschlage, Briefpapier und einen Stift, falls man das Bedürfnis verspürt, seine Bekannten an den Erlebnissen teilhaben zu lassen. Der „Malle 1852 Œnothèque“ wird für circa 7.000 € verkauft.
Der letzte Koffer „Malle 1860“, ist der zweiten Reise nach Amerika im Jahre 1860 gewidmet, als Charles Heidsieck nicht mehr mit einem Schrankkoffer reiste. Er beinhaltet: 3 Magnumflaschen des Brut Réserve, 1 Jeroboam Flasche des Brut 1989, 12 mundgeblasene Flöten „Grande Champagne“ sowie Champagnerverschlüsse und Servietten. Bei dem „Malle 1860“ wird ein Verkaufspreis von circa 2.500 € verlangt.

Foto: © Champagne Charles Heidsieck

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *