Die Champagne trauert um Joseph Henriot

Joseph HenriotEin großer Name der Champagne hat uns verlassen. Als in den 1980iger und 1990iger Jahren die Karten in der Champagne neu gemischt wurden, spielte Joseph Henriot eine sehr aktive Rolle. 1976 kaufte Henriot das Champagner-Haus Charles Heidsieck, um es 1985 wieder an die heutige Rémy Cointreau S.A. zu verkaufen. Kurze Zeit später tauschte er das Champagner-Haus Henriot mitsamt seiner Weinberge gegen 11% Aktienanteile an Veuve Clicquot. Joseph Henriot wurde Vorsitzender und auch einer der wichtigsten Aktionäre von Champagne Veuve Clicquot.
Er ermöglichte es der Firma Louis Vuitton, das Champagnerhaus Veuve Clicquot zu übernehmen und kurze Zeit später war der ehrgeizige Joseph Henriot Vorsitzender von Louis Vuitton. Der nächste Schritt war die Fusion mit Moët Hennessy, der Konzern LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) war geboren.
Doch der Stern von Joseph Henriot innerhalb des Konzerns war bereits am Untergehen. Er verließ LVMH und kaufte 1994 das Champagner-Haus Henriot wieder zurück. Die Presse vermutete damals, dass der Kaufpreis sich auf 130 Millionen Franc beliefe.

Foto: © Mathieu Garçon

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *