Der Ordre des Coteaux de Champagne

Ordre des Coteaux de ChampagneIm Gegensatz zu den anderen bacchantischen Bruderschaften der Champagne, die sich ausschließlich um die Promotion eines Cru oder einer Rebsorte kümmern, ist es die große Besonderheit des Ordre des Coteaux de Champagne, die Weine der Champagne in ihrer ganzen Breite und Vielfalt zu zelebrieren.

Die Rolle des Ordre des Coteaux de Champagne besteht darin, die Champagneweine,
ihre herausragenden Eigenschaften, ihre Vielfalt, die Art sie zu genießen sowie alle anderen Aspekte hervorzuheben, die zu ihrer Berühmtheit und ihrem Image als das renommierteste Symbol von Erfolg und Festlichkeit beitragen. Zu diesem Zweck organisiert die Bruderschaft Chapitres sowie Verkostungen und Aktivitäten zum Entdecken des Champagneweins, die sich an ein Netz bedingungsloser Anhänger richten (Fachleute aus der Gastronomie, Sommeliers, prominente Champagne-Liebhaber, Persönlichkeiten aus Showbusiness, Politik und Medienwelt). Durch diese verschiedenen Aktivitäten baut der Ordre des Coteaux de Champagne die globale Kommunikationspolitik des berufsübergreifende Dachverbands Comité Interprofessionnel du Vin
de Champagne weiter aus.

Der Ursprung der Bruderschaft kann bis zu Beginn der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts zurückverfolgt werden. In seiner dritten Satire spöttelte der französische Schriftsteller Nicolas Boileau über diese Vereinigung und insbesondere die „Marquis Friands“, die gefräßigen Markgrafen, die sie zweifellos inspiriert hatten.
Die Gesellschaft setzte sich damals aus jungen Adligen des Hofs von Ludwig XIV zusammen, vereint in einer liebenswürdigen, eleganten und gastronomischen Bruderschaft. In ihren Reihen findet man Namen wie St. Evremont, Mortemart, Ollonne und Brousse, die alle als Feinschmecker und große Weinkenner bekannt waren.

Insbesondere schätzten sie die aus den drei berühmten Champagne-Gebieten Aÿ, Avenay und Hautvillers stammenden Weine, was ihnen den Namen „Les Trois Côteaux“ (die drei Weinberge) und später die Bezeichnung „Ordre des Coteaux“ eintrug. Auch kamen zu dieser Zeit die Forschungen über die wichtigsten Grundsätze zur Champagneherstellung zu ihrem Abschluss.

Ab dem Jahre 1956 und auf Initiative von Commandeur Roger Gaucher sowie von François Taittinger, der die historischen Wurzeln der Bruderschaft wiederfand, ihr den derzeitigen Namen gab und als einer der ersten Weinhändler, zusammen mit Bernard de Nonancourt und Jacques Mercier, sein Haus den Chapitres der Bruderschaft öffnete, wurde der Ordre des Coteaux zum wahren Interessenvertreter aller Champagnehäuser und -winzer.

1992, nach dem Tod von Commandeur Georges Prade, dem Nachfolger von Roger Gaucher, sprachen sich die Champenois dafür aus, dem Ordre des Coteaux de Champagne eine bedeutende Rolle innerhalb des neuen Kommunikationsprogramms des berufsübergreifende Dachverbands „Comité Interprofessionnel des Vins de Champagne“ zu verleihen, um dessen Entwicklung weiter zu fördern. Der Ordre des Coteaux de Champagne umfasst heute fast viertausend Mitglieder auf der ganzen Welt.

Foto: © Ordre des Coteaux de Champagne
Text: © Ordre des Coteaux de Champagne

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *